Fünftes landesoffene NWJV/NWDK

 Kyu – Kata – Turnier beim SC-Arashi  in Bonn

Mit Teilnehmern aus 3 Landesverbänden fand die 5. Ausrichtung des Kyu – Kata – Turnieres mit der Vergabe der Dieter Born und Franz-Karl Patzner Gedächtnispokale in Bonn statt.

Über 50 Starter (Paare) kamen zum Kyu – Kata Turnier nach Bonn.  Am Sonntag, dem 11. März 2018, traf man sich auf der Matte in der Sporthalle des Collegium Josephinum in Bonn, der Trainingsstätte des SC – Arashi CoJoBo e. V.

 Ausgetragen wurden Kata-Wettbewerbe für den 8. – 1. Kyu auf drei Mattenflächen 8x8m.

Erstmals wurde die Nage – no – Kata U 18, in Anlehnung an den U 18 Jugendpokal des DJB, angeboten. Dieser beinhaltet nur die drei ersten Gruppen der Nage – no -  Kata wobei jedoch alle Würfe, in Rechts- und Linksausführung bewertet werden. Hier konnten die Teilnehmer ihren derzeitigen Leistungsstand bewerten lassen, bevor sie nach Ostern an den Landesmeisterschaften der jeweiligen Landesverbände teilnehmen, um sich für die Deutsche Kata -  Meisterschaft  am 23. und 24. Juni 2018 in Hannover, zu qualifizieren.

 

 

 

 

Toller Ausklang zum Jahresende in Bonn

Ausrichtung des 4. Internationalen Kata – Turnieres mit der Vergabe der Dieter Born Gedächtnispokale und gleichzeitiger 1. Höhepunkt des Monats Dezember im Rahmen des

30 – jährigen Jubiläumsjahres des SC – Arashi CoJoBo e. V..

Samstag, den  02.12.2017, trafen sich in Bonn über 70 Teilnehmer aus Luxemburg, den Niederlanden, und Deutschland zu einem international offenen Kata Turnier.

Letztere kamen sowohl aus dem Norden Schleswig-Holstein und Niedersachen,  als auch aus dem Süden,  dem Rheinland,  Hessen, Baden, der Pfalz, Bayern sowie dem Osten, aus Thüringen, um sich mit einem  Teil der Internationalen und Deutschen Judo - Kata Elite zu messen.

In Gedenken an Dieter Born wurde vom  SC – Arashi CoJoBo e.V.  das  vierte  „International offene Judo-Kata-Turnier des NWJV/NWDK (Nordrhein-Westfälischer Judoverband/Nordrhein-Westfälisches Dan-Kollegium) ausgerichtet.

Besonders möchte ich Maja Sori Duval erwähnen, die aus Japan anreiste, um an Turnier und Lehrgang teilzunehmen.  Seit drei Jahren opfert sie ihre Freizeit und steht  mit den Teilnehmern der jährlich stattfindenden  Judo Trainingsreise über Ostern zum Kodokan  nach Tokio (welche seinerzeit von Dieter initiiert worden war) mit uns während ihrer Arbeitspausen in Tokio auf der Matte und nimmt Dieters Part, der Eins zu Eins Übersetzung  während des Lehrgangs wahr.

Eine wahnsinnige Bereicherung für alle Teilnehmer.

Unter den gestarteten Paaren aus der gesamten Republik  befanden sich nicht nur die amtierenden Vize - Welt-, gleichzeitigen Doppeleuropa- und Deutschen Meister in der Ju-no-Kata, sondern auch weitere amtierende Deutsche Meisterschaftspaare sowie Medaillengewinner nationaler und internationaler Turniere.

Die Kata – Bewerter, denen sich die Wettkämpfer stellten, kamen aus den Bundesländern Bayern, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein -Westfalen und den Rheinlanden, und sind  alle langjährig lizenzierte DJB – Bundeskata – Bewerter. Die Leitung oblag dem DJB Kata Referenten,  Dr. Stefan Bernreuther, dem Mitglied der DJB Kata-Kommission, dem IJF-Wertungsrichter Karlheinz Bartsch sowie unserem NWDK Kata – Beauftragten José  Pereira  Rodriguez.

Dieses, zum vierten Mal in Bonn ausgerichtete Turnier, ist unserem lieben Freund, Judoka und Förderer Dieter Born gewidmet.

Der Schwerpunkt dieses Turnieres liegt in Förderung des Nachwuchses, denn das beste Nachwuchspaar, wird mit den  Dieter Born-Gedächtnispokal en(als ewige Wanderpokale) ausgezeichnet.   

Dieser Preis wurde 2013 von der Deutschen Kata-Nationalmannschaft, anlässlich des plötzlichen Todes unseres Freundes und Mitgliedes  -Dieter Born- gestiftet.

Unser lieber Dieter, weit über die Judokreise hinaus bekannt, nicht nur als erfolgreicher Judoka, Japanologe, Publizist, Übersetzer und Verleger, sondern auch als wundervoller Mensch,  wurde mit 52 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissen.  14 Tage nach seiner erfolgreichen Teilnahme bei den Europameisterschaften auf Malta 2013 -mit seinem Partner Roman Jäger-  verstarb er an einer Lungenembolie.

Unser Bestreben ist es, durch die jährliche Ausrichtung dieses Turniers, mit der Vergabe der Wanderpokale immer wieder seiner zu gedenken.

Der Dieter Born-Gedächtnispokal  wird unter den Teilnehmern vergeben, die bislang weder national, noch international erfolgreich waren oder durch den DJB für Turniere gemeldet wurden.

Alle Beteiligten, Wettkämpfer, Bewerter und Zuschauer lobten die  angenehme, entspannte, ja persönliche Atmosphäre, wozu neben dem Ambiente, die Cafeteria -die für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Besucher sorgte-, auch der großzügige, aber exakte Ablaufplan beitrugen. 

Die oberen Platzierungen waren  bei diesem Teilnehmerfeld am Ende nicht überraschend. Aber die Leistungen und Ergebnisse im Zusammenhang mit der Vergabe des Dieter Born-Gedächtnispokals waren ebenfalls hervorragend.

So gingen die Pokale dieses Jahr an  Imke Schumann und Boris Neumann aus Oldenburg.

Überreicht wurden die Pokale vom Roman Jäger, dem Freund und langjährigen Kata - Partner von Dieter Born.  Neben den Pokalen für die Erstplatzierten erhielten die ersten drei Paare Buchpreise, welche seinerzeit  von Dieter Born publiziert und verlegt worden waren.

Ein ganz besonderer Höhepunkt im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung war die Ehrung von fünf langgedienten Judoka, des Kreis Bonn,  welche trotz ihres Alters, von 77 – 84 Jahren,  immer noch aktiv auf der Matte stehen und mit Rat und Tat unsere Sportart vermitteln. Auch von unserer Seite  gebührt den Geehrten ein ganz besonderer Dank, mögen sie noch vielen Judoka ihr Wissen weitergeben und vor allem mit ihrem Vorbild weiter vorangehen.

Helmut Kolvenbach                                (NWDK Ehrennadel Silber)

Ernst Wilhelm Dempewolf                   (NWDK Ehrennadel Bronze)

Harry Kräber                                           (NWJV Ehrennadel Bronze)

Friedrich Winter                                    (NWJV Ehrennadel Bronze)

Heiner Welskop                                     (NWJV Ehrennadel Bronze)

Die Ehrungen führte der eigens aus Düsseldorf angereiste NWDK Vizepräsidenten Wilfried Marx durch.

Der am darauffolgenden Tag durchgeführte Lehrgang - in diesem Jahr zum zweiten Mal - für interessierte Teilnehmer des Turniers war mit 20 Paaren stärker besucht als im vergangenen Jahr. Im Rahmen des Lehrgangs,  analysieren die Bewerter des Vortages -als Referenten- mit den Teilnehmern deren Kata des Vortages, anhand der Bewertungsbögen und deren Videoaufnahmen. So erhielten  die Teilnehmer, relativ zeitnah, eine Rückmeldung des Gezeigten, um somit eine Verbesserung und Leitungssteigerung  für weitere Wettkämpfe zu erreichen. Eine gezielte Förderung besonders für den Nachwuchs.

Teilnehmer und Referenten waren so in die Sache vertieft, dass sie erst am frühen Nachmittag, merkten, dass sie das Lehrgangsende schon 30 min. überschritten hatten und bei einigen die Zeit drängte, um die Rückreise per Flugzeug, Bahn oder PKW anzutreten.

Die ausnahmslose, positive Resonanz von Teilnehmern, Juroren, Referenten,  Zuschauern und Organisatoren ermutigt den Ausrichter, den SC-Arashi  CoJoBo e.V., auch 2018, dieses Turnier mit anschließendem Lehrgang wieder zum Ausklang  des Jahres durchzuführen, nachdem  seit fünf Jahren der Auftakt des Jahres mit dem „National offene Kyu - Kata - Turnier“ vom 8. – 1. Kyu um die Osterzeit erfolgt.

DANK ALLEN

Aufbauteam: Adam, Fabian, Florian, Ralf, Stephan

Abbauteam:  Anne, Kira, Magnus, Stephan, Tamara, Timo

Cafeteria Team: Claudia K., Claudia W., Györgie, Sabine Deuble, Frau Schmittinger, Maja,

IT – Team: Michael, Evelyn, Fabian,

und alle die ich vergessen habe:  Eltern, Freunde und Gönner unseres Vereins.

Bei Letzteren möchte ich mich ganz besonders bei unseren Ehrenmitgliedern  Alexander und Paul für ihre erneute großzügige materielle sowie lebenszeitopfernde Unterstützung bedanken. Durch ihre Hilfe konnten  die Kosten wieder deutlich reduziert werden.

 

Nochmals Danke ALLEN ohne die die Ausrichtung solcher Turniere und Lehrgänge nicht möglich wäre!

Die Bilder zum Turnier finden Sie hier.

Die Ergebnislisten der einzelnen Katas finden Sie hier.

Die Übersicht der Ergebnisse mit der prozentualen Auswertung für den DB-Pokal finden Sie hier.

 

Höhepunkt des Monats November 2017

 

Stadtexkursion in KOBLENZ

 

Für den November stand am Sonntag, dem 19.11.2017 eine Exkursion nach Koblenz, mit einer Stadtführung auf dem Programm.

 

Start war um 11.30 Uhr in der Weißergasse, an der Brentanoschule,  wo Roman 1968 mit Judo angefangen hat. Vor dem Tor des alten Jesuitenklosters, welches  nach der fast 100% Zerstörung von Koblenz im 2. Weltkrieg, hier wieder aufgebaut wurde, ca. 500m von seinem ursprünglichen Standort entfernt, starteten bei ungemütlichem Wetter –aber ohne Regen- 14 „Arashianer“ ihre Exkursion

 

 

Zweiter Höhepunkt im Monat Dezember:

Uferlichter in Bad Neuenahr

 

Weihnachtsmarkt einmal Anders, so war die Idee des Festausschusses für unser Jubiläumsjahr.

Somit trafen wir uns nicht wie üblich nach dem letzten Training auf dem Bonner Weihnachtsmarkt, um dann im Anschluss daran im Salvator in gemütlicher Runde das Jahr ausklingen zu lassen, sondern in Bad Neuenahr.

Donnerstag, den  28.12.2017, versammelten sich zehn Mitglieder des SC-Arashi an den Ufern der Ahr, zu dem  dort jährlich stattfindenden Spektakel zwischen Weihnachten und Silvester, den UFERLICHTERN.

Im Kurpark luden in interessanter Atmosphäre Aussteller von heimischem Kunsthandwerk genauso zum Verweilen ein, wie die Anbieter lokaler Spezialitäten in flüssiger und fester Form.

Nach einer kleinen Stärkung zu Beginn unserer Erkundung mit Glüh-, Apfelwein, Punsch sowie Kartoffelsuppe, Saure Nierchen  Crêpe oder Reibekuchen, ging es dann auf die Erkundungstour durch alle Zelte.

Es war für jeden, sowohl für Kunstliebhaber wie auch Freunde des kulinarischen Genusses etwas dabei.

Jeder kam auf seine Kosten, sowohl Groß, als auch Klein.

Zum Abschluss wärmten wir uns noch in einem der größeren Zelte in netter Gesellschaft auf, stärkten uns für die „lange“ Heimreise nach Bonn, u.a. mit  Spanferkel, Lachs, Würstchen und machten uns dann auf die Heimfahrt.

Weihnachtsmarkt … einmal Anders…  ein schönes Erlebnis für alle Beteiligten, war zu Ende, und so klang 2018 für uns aus.

Im Januar 2018, dem letzten Monat unseres 30 jährigen Vereinsjubiläums, stehen noch zwei Höhepunkte auf dem Programm, Eisstockschießen und dann zum Abschluss der gemeinsame Besuch der großen Karnevalsveranstaltung im Pantheon, womit dann ein schönes, ereignisreiches Jubiläums Jahr zu Ende gehen wird.

Guten Rutsch und dann bis 2018.

 

Die Bilder zum Höhepunkt finden Sie hier.